Worphüser Heimotfrünn e.V.

Der Heimatverein "Worphüser Heimotfrünn e.V." wurde am 8. Mai 1977 in Worphausen gegründet. Zuvor am 22. April 1977 trafen sich 11 Worphauser Bürger, um über die Gründung einer Kulturvereinigung zu beraten. Ziel des Vereins sollte sein, die Worphauser- und darüber hinaus allgemeine Heimatinteressen zu vertreten. Dazu zählen: Pflege der Plattdeutschen Sprache, Erhaltung alter Gebäude und Gegenstände, Volkstanz und Laienspiel, Spinnen, Stricken, Backen.

Ganz wichtig für die Worphüser Heimotfrünn wurde es, ein eigenes Domizil zu schaffen. Was lag da näher, als sich für den Bau eines Bauernhofes einzusetzen. Mit unendlich viel Mühe und Geduld wurde nach geeigneten Gebäuden gesucht. Aber genauso wichtig war die Standortfrage. Die Gemeinde Lilienthal stellte dem Verein das Grundstück an der Worphauser Landstraße zur Verfügung. Inzwischen waren die Mitglieder fündig geworden und hatten einen großen Teil der Gebäude erstanden, die aber noch eingelagert wurden. 1983 konnte es dann losgehen. Zuerst wurde das Backhaus aufgebaut. Parallel dazu wurde mit dem Aufbau des Bauernhauses begonnen. Scheune, Spieker und Schafstall folgten. An dieser Stelle darf nicht unerwähnt bleiben, dass es vieler fleißiger Helfer bedurfte, die Hofanlage zu erstellen. Jedes Wochenende, aber auch in der Woche wurde Freizeit geopfert für das gemeinsame Ziel. Ganz besonders ist hier die unermüdliche Arbeit, Hartnäckigkeit und Geduld von Dirk Miesner zu loben. Er war immer der "Motor des Ganzen".

Nun stellte sich die Frage, wie soll die Hofanlage heißen. Während des Gemütlichen Abends der Heimotfrünn am 2. Dezember 1978 wurden Fragebogen verteilt mit der Bitte um Namensvorschläge für die Hofanlage. Viele Vorschläge kamen, z.B. Us Hoff, Heimothoff, Worphüser Hoff u.a. Dann kam die Anregung, man sollte doch einen Bezug zu Lilienthal herstellen. Da war der Name LILIENHOF geboren. Mit großer Mehrheit wurde dieser Vorschlag angenommen. War es doch auch eine Hommage an die Gemeinde Lilienthal, die die Worphüser Heimotfrünn so großzügig unterstützt hat. Seit diesem Tag heißt nun die Bauernhofanlage "LILIENHOF".

Inzwischen ist der Lilienhof weit über die Grenzen Lilienthals bekannt. Regelmäßige Veranstaltungen finden auf dem Lilienhof statt. Besonders hervorzuheben sind die Backtage. Da werden im Backhaus Brot und Butterkuchen gebacken. Viele Gäste kommen von nah und fern um sich mit Kaffee und Kuchen und buntem Unterhaltungsprogramm verwöhnen zu lassen.

 

 

 

Seit dem Sommer 2001 sind auf dem Lilienhof auch standesamtliche Trauungen möglich. Aber auch für besondere private Feste können Vereinsmitglieder den Lilienhof mieten.

Anfragen zu Trauungen richten Sie bitte an . Weitere Informationen finden Sie unter Lilienhof-Worphausen.de

 

Auf dem Lilienhof treffen sich regelmäßig folgende Gruppen:

Spinnen und Weben, Handarbeiten
Jeden letzten Donnerstag im Monat, 15.00 Uhr. Ansprechpartner: Heidi Monsees, Tel: 04792/7430

Kaminkreis (Singgruppe)
14-tägig am Freitag. Ansprechpartner: Paul Lilje, Tel.: 04792/7824

Danzkoppel (Tanzgruppe)
14-tägig am Dienstag. Ansprechpartner: Bettina Gerdes, Tel: 04792/1645

Plattdütsche Kinner- und Jugendgrupp
Einmal im Monat mittwochs von 16:30 – 18:00 Uhr, weiteres siehe Termine,
Heike Brüning  Tel. 04208/3812 und Andrea Schwarz  Tel. 04792/951000

Öffnungszeiten des Lilienhofes:
Nach Vereinbarung. (Ansprechpartner: Hinrich Tietjen, Tel.: 04792/7679)


Regelmäßig wiederkehrende Veranstaltungen der Worphüser Heimotfrünn:

März / April: Kaffee und Kuchen auf dem Flett
April Frühjahrsputz auf dem Lilienhof
1. Mai: Eröffnung der Saison mit Backtag
Juni: Fahrradtour
Juli: Tagesfahrt
August: Backtag
Oktober: Laternenumzug, plattdeutscher Gottesdienst
Plattdeutsche Kulturtage: Theater auf dem Flett
November / Dezember: 1. Advent: Adventsfeier mit Kaffee und Kuchen

Details unter Termine

Das Bauernhaus

Das Bauernhaus stammt aus dem Jahre 1651. Beim Abtragen wurde entdeckt, dass es im 19. Jahrhundert wahrscheinlich zum zweiten Mal aufgebaut wurde. Es hat anscheinend auf einem Vollhof gestanden. Nach dem Baustil, Schnitzwerk, Zimmerung und Baujahr ist es noch im Renaissancestil aufgebaut worden. Die Worphüser Heimotfrünn konnten das Haus 1979 von der Familie von Otte aus Wulmstorf erwerben.
Im August 1980 begannen die Worphüser Heimotfrünn das Bauernhaus fachgerecht abzutragen. Es wurde auf dem Lilienhof eingelagert.
Die Grundsteinlegung erfolgte am 13. August 1983. Am 1. August 1984 wurde mit dem Wiederaufbau begonnen. Unterstützt von mehreren ABM-Kräften konnten die Worphüser Heimotfrünn bereits am 18. Juni 1985 das Richtfest feiern.
1987 war es dann endlich soweit:
Am 8. Mai 1987 wurde die Einweihung mit einem großen Fest gefeiert.

 

Der SchafstallDer Schafstall

Der Schafstall ist das erste Gebäude, das die Worphüser Heimotfrünn erworben hatten.
Er wurde am 6. Mai 1978 in Rockstedt abgetragen und auf dem Hof von Gustav Geffken eingelagert.
Am 1. Juni 1988 wurde mit dem Wiederaufbau begonnen. Richtfest war am 23. März 1991.

Die ScheuneDie Scheune

Die Scheune wurde 1977 in Axstedt entdeckt. Sie ist ca. 300 Jahre alt. Sie stand bereits unter Denkmalschutz. Nach zweijährigen Verhandlungen wurde sie freigegeben und 1979 abgetragen und zur Einlagerung zu Gustav Geffken nach Westerwede gebracht.
1985 wurde die Scheune auf dem Lilienhof aufgebaut.

 

Der SpiekerDer Spieker

Der Spieker stammt aus dem Jahre 1720. Er stand in Martfeld-Hustedt und wurde im Juni 1978 abgetragen. Nach einer Zwischenlagerung bei Gustav Geffken wurde er 1982 zum Lilienhof gebracht. Dort wurde der Spieker 1990 wieder aufgebaut.

 

Das Backhaus

Der Spruch über dem Broteinschub lautet:
LEEVE GOTT, GEV US JED'N DAG DAT BRODT

Das Backhaus

Das Backhaus stammt aus dem Jahr 1738. Es stand in Kleinborstel. Im Mai 1981 wurde das Backhaus abgetragen und auf dem Hof von Hinrich Lilienthal, Mooringen, eingelagert.
1983 wurde mit dem Wiederaufbau begonnen. Die Felssteine für das Fundament sollen "aus einem Stein gehauen sein". Es wurden nur alte Handstrichziegelsteine verwendet. Links und rechts in der oberen Reihe wurde wieder Lehmputz angebracht.

Am 20. Mai 1984 wurde die Fertigstellung mit einem Anbacken gefeiert. Seit dieser Zeit werden regelmäßig Backtage veranstaltet, an denen für die Gäste Butterkuchen und Brot aus dem Steinbackofen gebacken werden.

 

 

 

 

WORPHÜSER HEIMOTFRÜNN e.V.
1.Vorsitzender: Axel Miesner 
Baumschulenweg 9
28865 Lilienthal
Tel.: 04792/9519170 
E-mail:
www.lilienhof-worphausen.de

Bild der Flagge

Worphauser Fahne

Flagge zeigen mit der Worphauser Fahne.
Schmücken Sie Worphausen mit der schönen Fahne. Die Fahne (150 x 70 cm) für Ihren Garten kann bei bestellt werden. Dieses ist ein Angebot der Worphüser Heimotfrünn e.V.

Facebook

Besuchen sie uns auch auf Facebook. Dort erhalten Sie kurzfristige Nachrichten und Informationen

Vereine

Worphausen besticht durch seine Vielzahl an Vereinen und vor allem Vereinsmitglieder. Lassen Sie sich inspirieren und machen Sie mit.

Aktuelles

Bauvorhaben in Worphausen

Lilienthal. In Worphausen könnte in absehbarer Zeit neuer Wohnraum entstehen. Der Bauausschuss stimmte mehrheitlich der Aufstellung einer sogenannten Bauleitplanung an der Moorender Straße zu. Konkret ging es um zwei Flurstücke, die ein Investor bebauen will. Pro Flurstück sind etwa zwölf Wohneinheiten im Gespräch. Der Grüne Hanno Dehlwes plädierte dafür, das Vorhaben mit Blick auf die Entwicklung der Kinderzahlen in der Gemeinde abzulehnen, auch der Linke Andreas Strassemeier riet dazu, den Investor noch ein paar Jahre lang zu bremsen, um die örtliche Grundschule nicht zu belasten. Beide stimmten am Ende gegen das Projekt.

Derweil sah SPD-Vertreter Rolf Nordmann darin keine Probleme. Angesichts der geringen Zahl an Wohneinheiten handele es sich schließlich um "Peanuts". Eine Aussage, die Querdenker Ingo Wendelken verwunderte, zumal Nordmann ansonsten beim Wohnungsbau auf die Bremse treten will (siehe Bericht auf dieser Seite).

Für die CDU-Fraktion betrachtete Marcel Habeck das Bauvorhaben als Ausdruck einer hohen Lebensqualität in Worphausen. Seine Fraktion sprach sich für das Vorhaben aus. "Wir sollten den Bau ermöglichen, auch um die Abwanderung nach Grasberg oder in andere Gemeinden zu vermeiden." Denn die Preise in Lilienthal seien mittlerweile so hoch, dass sie für manche Familie gar nicht mehr zu bezahlen sind.

Am Ende folgte die Versammlung einem Vorschlag der Bauverwaltung. Sie hatte angeregt, der Aufstellung der Bauleitplanung zunächst nur für eines der beiden Flurstücke an der Moorender Straße zu bewilligen. Anschließend könnte man die weitere Entwicklung abwarten. CDU, SPD und Querdenker folgten diesem Vorschlag.

Quelle: Wümme-Zeitung, 20. Juni 2018

Jetzt regiert Volker Wallrabe

Volker Wallrabe ist neuer Schützenkönig in Worphausen. Gunda Lindenstrauß wurde Damenkönigin.

Lilienthal. Volker Wallrabe ist neuer Schützenkönig in Worphausen. Wie der Schützenverein im Nachgang seines Festes ebenfalls mitteilt, wurde Sven Müller Vizekönig. Damenkönigin wurde Gunda Lindenstrauß, Vizekönigin  Loni Bartling. Die neue Jugendkönigin ist Pia Junker, ihre Zwillingsschwester Kim nun Jugendvizekönigin. Ihr Vater Michael Junker steht als Adjutant zur Stelle.

Dem Verein ist wichtig mitzuteilen, dass er es bedauere, dass die Marschroute des Umzugs nicht wie im Flyer angekündigt durch die Straße "Alten Eichen" führte. "Dafür entschuldigen wir uns", betont Dagmar Böschen. Und Ausgangspunkt der Königsabholung sei nicht zwangsläufig bei Gerdes' Landhaus, stellt sie richtig, darüber könne jeder neue König selbst entscheiden.

Quelle: Wümme-Zeitung, 13. Mai 2018

Süchtig nach Bühnenluft

De Worphüser spielen seit 50 Jahren plattdeutsches Theater und feiern am 17. März wieder Premiere

Erinnern sich an bewegte Bühnenjahre: Klaus Meyer, Helga Klutentreter, Erwin Bornemann und Bärbel Meyer (von Links) von der Theatergruppe DE WORPHÜSERLilienthal. „Wir sind 68er“, sagen die Worphüser. Wenn auch nicht die 68er, die einem sofort einfallen. Die „in Kommunen über Rudi Dutschke und Ho Chi Minh diskutierten und täglich die Pekinger Volkszeitung lasen“. Die Worphauser 68er haben nicht wie die 68er aus dem benachbarten Bremen auf Straßenbahnschienen gesessen und sich über erhöhte Fahrkartenpreise aufgeregt. Sie haben damals keine Schienen betreten, dafür aber „zum ersten Mal die Bretter, die die Welt bedeuten“. De Worphüser spielen seit einem halben Jahrhundert plattdeutsche Theaterstücke.

Weiterlesen ...

Hinrich Tietjen zum Ehrenvorsitzenden und Helmut Meyer zum Ehrenkassenwart ernannt

Die diesjährige Jahreshauptversammlung der Worphüser Heimotfrünn war geprägt von einem würdigen Abschied der langjährigen Vorstandsmitglieder Helmut Meyer und Hinrich Tietjen. Beide gehörten seit Gründung des Vereins am 8. Mai 1977 ununterbrochen dem Vorstand an. Wie der neue Vorsitzende Axel Miesner im Rückblick feststellte, startete Hinrich Tietjen zunächst als Schriftführer und übernahm am 8. September 1987 nach Einweihung des Bauernhauses und damit offizieller Eröffnung des Lilienhofes von Gustav Geffken den Vorsitz bei den Heimotfrünn. Als Dank und Anerkennung für seine bereits damals langjährige Vorstandsarbeit wurde Hinrich Tietjen 2006 das Niedersächsische Verdienstkreuz ausgehändigt. Helmut Meyer und Hinrich Tietjen wurde 2007 für ihre damals 30-jährige Arbeit im Vorstand der Worphüser Heimotfrünn durch die Gemeinde die Ehrennadel verliehen. Beide haben sich um den Verein auf dem Lilienhof mehr als verdient gemacht. Mit ihnen wurde der Lilienhof was er heute ist. Ein Filetstück in Worphausen und ein Schmuckstück in der Gemeinde Lilienthal. Der Verein ist zu mehr als Dank verpflichtet, so Axel Miesner. Ein Dank gilt in diesem Zusammenhang auch den Ehefrauen, die ihre Männer unterstützt haben. Als Dank und Anerkennung für die 40-jährige Tätigkeit wurde Hinrich Tietjen zum Ehrenvorsitzenden und Helmut Meyer zum Ehrenkassenwart ernannt. Beide gehören weiter unserem Vorstand an, können ihre Erfahrungen einbringen und stehen dem neuen Vorstand weiter mit Rat und Tat zur Seite.

Weiterlesen ...

Wechsel bei der Worphüser Heimotfrünn

Die Jahreshauptversammlung der Worphüser Heimotfrünn war dieses Jahr von kompletter Umstrukturierung des Vorstandes geprägt. Hinrich Tietjen und Helmut Meyer hörten nach 40 Jahren Vorstandsarbeit auf.
Hinrich Tietjen war die ersten 10 Jahre des Vereins Schriftführer und anschließend 30 Jahre 1.Vorsitzender, Helmut Meyer war von Anfang an 40 Jahre Kassenwart.
Beide haben sich herausragend um den Verein verdient gemacht und wurden als „Ehrenvorsitzender“ bzw. als „Ehrenkassenwart“ geehrt. Wir hoffen das die beiden uns noch lange mit Rat und Tat zur Seite stehen.
Im neuen Vorstand sind folgende Personen:

• 1. Vorsitzender Axel Miesner (vorher 2. Vorsitzender)
• 2. Vorsitzender Peter Brünjes (vorher 2. Schriftführer)
• 1. Kassenwartin Sonja Brüggemann (vorher 2. Kassenwartin)
• 2. Kassenwartin Elke Geffken-Dreier (Neu im Vorstand)
• 1. Schriftführerin Birgit Reiß (wurde im Amt bestätigt)
• 2. Schriftführerin Heike Brüning (Neu im Vorstand)

Weiterlesen ...

Die nächsten Termine

14. Jul 2018 08:00 Altpapiersammlung
21. Jul 2018 08:00 - 20:00 Tagesfahrt nach Emden

Unsere Sponsoren

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie Sie sie löschen können erfahren Sie in unseren Datenschutzerklärungen.

  Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.
EU Cookie Directive Module Information