Nachrichten aus dem Jahr 2020

Schützenverein Worphausen

Lilienthal. Wegen Corona hat der Schützenverein Worphausen sein für Himmelfahrt (21. Mai) und den anschließenden Sonnabend geplantes Schützenfest abgesagt. Einen Ersatztermin in diesem Jahr gibt es nicht. Das hat der geschäftsführende Vorstand so beschlossen, "aus Verantwortung für die Gäste und Mitglieder", wie Christiane Böschen für den Vorstand mitteilt. Das Königshaus wird seine Amtszeit auf diese Weise ungewollt um ein Jahr verlängern. 2021 will der Verein wieder durchstarten.

Quelle: Wümme-Zeitung, 16.04.2020

Sparte in Worphausen aufgelöstt

Beim TSV Worphausen gibt es keine Tennissparte mehr. Sie hat sich wegen Überalterung Ende 2019 aufgelöst. Nun sucht der Verein eine Lösung für die Neunutzung der drei Plätze und des Clubhauses.

Wie geht es weiter mit den Tennisplätzen? TSV-Vorsitzender Wolfgang Pein hofft darauf, dass neues Leben in die verwaiste Anlage kommt. (FOTOS. JASPERSEN)
Wie geht es weiter mit den Tennisplätzen?
Vorsitzender Wolfgang Pein hofft darauf, dass neues
Leben in die verwaiste Anlage kommt.
(FOTOS. JASPERSEN)

Lilienthal. Durch die rote Asche sprießt das erste Grün, Moos macht sich breit und die Linien sind noch mit weißen Schutzschienen und Pflastersteinen bedeckt. Eigentlich wäre auf den drei Tennisplätzen des TSV Worphausen längst der erste Arbeitsdienst fällig gewesen, um die Anlage fit für die Freiluft-Saison zu machen. Doch alles liegt brach – was nicht etwa am Coronavirus liegt. Die Sparte, die sich in Zeiten von Boris Becker und Steffi Graf kaum vor Mitgliedern retten konnte, gibt es nicht mehr. Der Tennis-Vorstand hat zum Ende des Jahres seine Posten auf- und die Schlüssel für die Plätze und das Clubhaus bei Vereinschef Wolfgang Pein abgegeben. Der sucht nun nach Lösungen, der verwaisten Sportstätte neues Leben einzuhauchen.

Der Vorstand des TSV teilt mit, dass alle Trainings- und Spielbetriebe bis auf weiteres ab sofort eingestellt sind. Die Sporthalle ist durch die Gemeinde bis zum 18.04. 2020 gesperrt.

Die Jahreshauptversammlung ist bis auf weiteres verschoben.

 

Schneidebrett kokelt auf Herd

Lilienthal. Ein Rauchmelder hat am Freitagmorgen in Worphausen Schlimmeres verhindert: Das Gerät schlug in einem Einfamilienhaus an der Westerweder Straße an, nachdem es in der Küche zu einem Schwelbrand gekommen war. Ursache war nach Angaben von Ortsbrandmeister Kai Garbade ein Schneidebrett, das auf dem angeschalteten Ceranfeld eines Herdes gelegen hatte. Eine Katze soll einen Sensor berührt und so dafür gesorgt haben, dass das Kochfeld eingeschaltet wurde. 18 Feuerwehrleute rückten gegen 7.15 Uhr aus. Atemschutzgeräteträger holten das verkohlte Schneidebrett vom Herd und schalteten den Strom ab. Damit war die Feuergefahr gebannt. Danach wurde gelüftet. Dass die Ortsfeuerwehr zusätzlich zu der Alarmierung über Meldeempfänger auch Sirenen auslöst, ist in Worphausen gängige Praxis. So soll sichergestellt werden, dass tatsächlich auch alle Feuerwehrleute vom Einsatzruf erfahren. Man denkt dort zum Beispiel an Landwirte, die vielleicht gerade auf dem Feld unterwegs sind und dann keine Notiz vom Pieper nehmen könnten. "Wir wollen da auf Nummer sicher gehen", sagt der Worphauser Feuerwehrchef Garbade.

Quelle: Wümme-Zeitung, 21.03.2020

De Worphüser teilen mit, dass die Aufführungen von "De Muusfall" auf Anraten des Bürgermeisters der Gemeine Lilienthal vom 13. März bis zum 19. April 2020 ausfallen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.