Wie die Worphüser Heimotfrünn mitteilt, bleibt der Steinbackofen auf dem Lilienhof am 1. Mai 2020 kalt. Aufgrund der derzeitigen Situation kann der traditionelle Backtag mit den Mulligan Music Makers nicht stattfinden. Die Worphüser Heimotfrünn hoffen, dass der Lilienhof bald wieder seine Pforten für die Gäste öffnen kann und freut sich auf ein Wiedersehen.

 

Sparte in Worphausen aufgelöstt

Beim TSV Worphausen gibt es keine Tennissparte mehr. Sie hat sich wegen Überalterung Ende 2019 aufgelöst. Nun sucht der Verein eine Lösung für die Neunutzung der drei Plätze und des Clubhauses.

Wie geht es weiter mit den Tennisplätzen? TSV-Vorsitzender Wolfgang Pein hofft darauf, dass neues Leben in die verwaiste Anlage kommt. (FOTOS. JASPERSEN)
Wie geht es weiter mit den Tennisplätzen?
Vorsitzender Wolfgang Pein hofft darauf, dass neues
Leben in die verwaiste Anlage kommt.
(FOTOS. JASPERSEN)

Lilienthal. Durch die rote Asche sprießt das erste Grün, Moos macht sich breit und die Linien sind noch mit weißen Schutzschienen und Pflastersteinen bedeckt. Eigentlich wäre auf den drei Tennisplätzen des TSV Worphausen längst der erste Arbeitsdienst fällig gewesen, um die Anlage fit für die Freiluft-Saison zu machen. Doch alles liegt brach – was nicht etwa am Coronavirus liegt. Die Sparte, die sich in Zeiten von Boris Becker und Steffi Graf kaum vor Mitgliedern retten konnte, gibt es nicht mehr. Der Tennis-Vorstand hat zum Ende des Jahres seine Posten auf- und die Schlüssel für die Plätze und das Clubhaus bei Vereinschef Wolfgang Pein abgegeben. Der sucht nun nach Lösungen, der verwaisten Sportstätte neues Leben einzuhauchen.

De Worphüser teilen mit, dass die Aufführungen von "De Muusfall" auf Anraten des Bürgermeisters der Gemeine Lilienthal vom 13. März bis zum 19. April 2020 ausfallen.

Der Vorstand des TSV teilt mit, dass alle Trainings- und Spielbetriebe bis auf weiteres ab sofort eingestellt sind. Die Sporthalle ist durch die Gemeinde bis zum 18.04. 2020 gesperrt.

Die Jahreshauptversammlung ist bis auf weiteres verschoben.

 

Der Vorsitzende der Worphüser Heimotfrünn, Axel Miesner, zieht eine positve Bilanz für den Verein. Mitgliederentwicklung und gute Besucherzahlen bei Veranstaltungen bestätigen demnach das Konzept.

Lilienthal. Der erste Vorsitzende der Worphüser Heimotfrünn, Axel Miesner, befand für das vergangene Jahr: „Alles gut verlaufen.“ Ebenso wie die Veranstaltungen 2019 war auch die Jahreshauptversammlung der Worphüser Heimotfrünn auf dem Lilienhof sehr gut besucht. Die positive Entwicklung der Mitgliederzahlen und der rege Zulauf bei den Veranstaltungen bestätigte den Verein in seinem Bemühen um ein breites, interessantes Angebot.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.