Plattdeutsche Kulturtage

Lilienthal. Vom 18. bis 20. Oktober finden auf dem Lilienhof in Worphausen wieder die „Plattdeutschen Kulturtage“ statt – allerdings in etwas geänderter Form: Für die Kinder heißt es am Freitag, 18. Oktober, ab 18.30 Uhr Laternen raus und in der Abenddämmerung eine kleine Runde durch den Ort marschieren. Mit musikalischer Begleitung werden dabei Lieder gesungen. Die älteren Kinder sind eingeladen bei einer Schnitzeljagd mitzumachen. Im Anschluss warten auf alle im Bauernhaus heiße Waffeln und Getränke.

Am 19. Oktober ist das Plattdeutsche Jugendtourneetheater „Wellenbreker“ auf der Diele des Bauernhofes zu Gast. Ab 15.30 Uhr wird das von Bodo Schirmer geschriebene Stück „Du büst doch nich normaal!“ gezeigt. Hierbei geht es um die Bewältigung von kleinen und großen Herausforderungen junger Erwachsener, deren gewohnter Alltag an einem verlängerten Wochenende in einem Ferienhaus auf den Kopf gestellt wird. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Der Plattdeutsche Erntedank-Gottesdienst steht am Sonntag, 20. Oktober, ab 10 Uhr auf dem Programm. Die Predigt hält Pastor Röhrs, begleitet wird der Gottesdienst vom Posaunenchor Worpswede. Anschließend laden die Worphüser Heimotfrünn zu einem geselligen Beisammensein bei Kaffee/Tee und leckerem selbst gebackenen Brot ein.

Im Rahmen der Kulturtage wird es am Freitag, 18. Oktober, von 14 bis 17 Uhr auch eine Plattdeutsch-Lehrerfortbildung auf dem Lilienhof geben. Organisiert wird das Ganze von den Lehrerinnen Heike Brüning, Heike Hiestermann, Nele Ohlsen, Andrea Schwarz und Henrike Stindt, die in diesem Jahr mit dem Heinrich-Schmidt-Barrien-Preis ausgezeichnet wurden. Im historischen Ambiente des Lilienhofes werden verschiedene Workshops angeboten. Nele Ohlsen referiert zum Thema Lesetheater und mehrsprachiges Vorlesen, Heike Brüning kümmert sich um die "Dörprallye un Laternelopen", "Plattdüütsch in’n Düütschünnericht an’e SEK I" steht bei Heike Hiestermann auf dem Plan, Andrea Schwarz berichtet über "Findörp un dat Düvelsmoor" und Henrike Stindt stellt "Materiaal un Spele ut de Middewekenskracher" vor.

Quelle: Wümme-Zeitung, 15. Oktober 2019

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.