Großeinsatz in Worphausen

Von Peter Hanuschke

Lilienthal-Worphausen. Die beiden Hausbewohner, 68 und 63 Jahre alt, konnten sich selbst gerade noch rechtzeitig ins Freie retten, so Ortsbrandmeister Kai Garbade von der Ortsfeuerwehr Worphausen. Ihr Einfamilienhaus in der Moorender Straße brannte in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag bis auf die Grundmauern nieder. Die beiden Bewohner erlitten einen Schock und wurden mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Kreiskrankenhaus gebracht.

Foto
Rauchwolke und Funkenflug über Moorende aus Sicht der Bushaltestelle Moorende an der Worphauser Landstraße Foto: A.Runde

Die Einsatzkräfte wurden gegen 23.40 Uhr alarmiert. "Uns wurde ein Mittelbrand gemeldet, als wir auf der Einfahrt eintrafen, sahen wir, dass sich daraus bereits ein Vollbrand entwickelt hatte", so Garbade. "Deshalb alarmierten wir umgehend die Feuerwehren Lilienthal-Falkenberg und St. Jürgen und im weiteren Verlauf die Wehren aus Seebergen und Heidberg. Es ging darum, ein Übergreifen der Flammen auf die benachbarten Häuser zu verhindern – was uns auch gelang." Im Einsatz waren zirka 100 Feuerwehrleute, ebenso die Polizei "und die DRK-Kreisbereitschaft, die wir wegen der starken Verqualmung angefordert hatten", so Garbade. Einige Anwohner hätten auch über Kopfschmerzen geklagt.

Eine Feuerwehrfrau hat laut Polizeiangaben leichte Verletzungen bei den Löscharbeiten erlitten. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf zirka 250000 Euro. Der Einsatz der Feuerwehr dauerte bis gestern Mittag, im Laufe des Nachmittags mussten noch ein paar Glutnester nachgelöscht werden, so Garbade.

Beamte des Kriminal- und Ermittlungsdienstes der Polizei in Osterholz-Scharmbeck haben die weiteren Ermitllungen aufgenommen. Die Brandursache ist allerdings nach wie vor unklar. Der hohe Zerstörungsgrad erschwere die Ermittlungen, so die Polizei. Auch eine Befragung der 63-jährigen Hausbesitzerin und ihres fünf Jahre älteren Lebensgefährten habe im Hinblick auf die mutmaßliche Brandentstehung bislang wenig Neues erbracht.

Danach waren die beiden gegen 23.40 Uhr wach geworden, weil einer ihrer beiden Hunde aufjaulte. Zu diesem Zeitpunkt war das Gebäude bereits stark verqualmt. Ohne etwas mitzunehmen, sprangen sie aus dem Fenster ihres zurzeit im Umbau befindlichen Hauses, das kurz danach im Vollbrand stand, teilt die Polizei mit. Die beiden Hunde des Paares, ihre zwei Katzen und ein Papagei kamen in den Flammen um. Während der 68-jährige Lebensgefährte der Hausbesitzerin die Klinik am Donnerstagmorgen wieder verlassen konnte, musste die 63-Jährige mindestens noch für eine weitere Nacht im Krankenhaus bleiben.

Quelle: Wümme Zeitung, 25. Mai 2012

Weitere Fotos und detailierte Meldungen sind hier zu finden:

NONSTOPNEWS

Feuerwehr Heidberg

Feuerwehr Lilienthal

Sat1 Regional 24.05.2012

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie Sie sie löschen können erfahren Sie in unseren Datenschutzerklärungen.

  Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.
EU Cookie Directive Module Information