Jahreshauptversammlung der Tennissparte des TSV Worphausen

Lilienthal-Worphausen. Birgit Bork, Vorsitzende der Tennissparte des TSV Worphausen, blickte bei der Jahreshauptversammlung auf das vergangene Jahr zurück. 30 Jahre gibt es die Tennissparte des Vereins nun schon.

„De Worphüser“ studieren spritzige Komödie ein / Premiere am 28.Februar

Lilienthal-Worphausen. So viel Stress hat Hausmädchen Anna auch nicht alle Tage. Diesmal halten ihre Herrschaften sie so auf Trab, dass die emsige Angestellte Angst haben muss, den Überblick zu verlieren. Alles nur, weil Chef und Chefin sich auf keinen Fall über den Weg laufen dürfen. Denn eigentlich sind beide gar nicht zu Hause. So haben es Ehemann und Ehefrau jedenfalls für den jeweils anderen eingefädelt, um freie Bahn zu haben – für ein Techtelmechtel.

Im Handwerkermuseum an der Worphauser Landstraße leuchten dank einer Spende demnächst Energiesparlampen

Lilienthal-Worphausen. Wie viele Glühbirnen im Handwerkermuseum an der Worphauser Landstraße für gutes Licht sorgen, wusste der Vorstand auf Anhieb auch nicht. Aber es sind eine ganze Menge, wie der erste Vorsitzende Alfred Meierdierks feststellte. Viel Licht ist in dem Bauernhaus der Oll'n Handwarker's aber wichtig, damit die Gerätschaften, Dokumente und Maschinen gut zur Geltung kommen.

Die Arbeit der Sozialverbände Deutschland (SoVD) ist wichtiger denn je. Dies betonte der Vorsitzende des Ortsverbands Worphausen im Verlauf der Jahreshauptversammlung. Rudgar Gerber rief zur Sicherung der Sozialversicherungssysteme in einer sich ständig verändernden Gesellschaft auf.

Lilienthal-Worphausen. Er forderte im Dorfgemeinschaftshaus an der Worphauser Landstraße die Versicherungspflicht in der gesetzlichen Sozialversicherung für alle Personen und die Beitragspflicht für alle Einkommensarten im Rahmen einer Bemessungsgrundlage. Nur so könne vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung der soziale Frieden dauerhaft gesichert werden, nahm Rudgar Gerber zu aktuellen bundespolitischen Entwicklungen deutlich Stellung.

Worphauser Schützen wollen in nächster Zukunft in ihre Anlage investieren / Zahlreiche Mitglieder ausgezeichnet

Lilienthal-Worphausen. Der Schützenverein Worphausen will in naher Zukunft investieren. Dies wurde im Verlauf der Jahreshauptversammlung in der Schießhalle deutlich. Der Vorsitzende Jürgen Böschen berichtete von einem erheblichem finanziellen Aufwand für die Ausstattung einer Waffenkammer und für Reparaturen am Dach der Schießhalle. Dafür sei der 1954 gegründete Verein auf Spenden angewiesen, betonte Schatzmeister Henning Schnaars in seinem Bericht. Im Übrigen stehe der Schützenverein mit seinen 212 Mitgliedern gut da.

Diese Internetseite verwendet an mehreren Stellen sogenannte Cookies. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind sogenannte „Session-Cookies“. Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie Sie sie löschen können erfahren Sie in unseren Datenschutzerklärungen.

  Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.
EU Cookie Directive Module Information