60. Auflage des Worphauser Schützenfestes / Spannender Wettkampf um den Vizetitel

Lilienthal. Der Vizekönigsvogel erwies sich diesmal als besonders zäh: Über eine Stunde lang mühten sich die Worphauser Schützen, den Rumpf des Holzvogels abzuschießen. Der Königsvogel war nicht ganz so standhaft. Er kapitulierte beim 60. Schützenfest vor Alfons Hasenpusch.

Alfons Hasenpusch heißt der neue Schützenkönig des Schützenvereins Worphausen. Beim 60. Schützenfest schoss er den Vogel ab und errang damit die hohe Würde. Mit ihm regieren in den nächsten zwölf Monaten Königin Astrid Meyerdierks, Damenkönigin Rosi Teckentrup, Vizekönig Sven Müller, Vizekönigin Svenja Böschen, Jugendkönigin Pia Junker, Jugendvizekönigin Insa Lindenstrauß und Jugend-Volkskönig Lukas Felk. Zum Adjutanten des Königs wurde Matthias Kück ernannt.

Begonnen hatte das traditionelle Volksfest am Himmelfahrtstag mit einem großen Empfang, den der scheidende Schützenkönig Hermann Böttjer auf seinem Hof in der Moorender Straße gab. Außer den Vereinsmitgliedern waren auch Abordnungen der befreundeten Schützenvereine Heidberg-Falkenberg, Lilienthal, Wörpedorf und Worpswede sowie der Spielmannszug Lilienthal-Falkenberg, der Gemischte Chor Moorende, der TSV Worphausen und die Ortsfeuerwehr dabei.

Bevor der Umzug sich in Richtung Festplatz bei Gerdes Landhaus in Bewegung setzte, schritten der König, sein Adjutant Johann Thölken und der Vorsitzende Jürgen Böschen die Front der angetretenen Schützen, Schützendamen und Jungschützen ab. Weil König Hermann in den nächsten zehn Monaten auch noch Bezirksschützenkönig ist, trug der Adjutant die Bezirkskönigskette beim Abschreiten würdevoll auf einem Kissen. Nach der Rückkehr wurde auf dem Schießstand geschossen, und auf dem Festplatz luden die Buden und eine Hüpfburg Jung und Alt zum Verweilen ein. Am Abend stand Party mit DJ Toddy auf dem Programm.

Zum Abschluss ein Nasses Gericht

Am Sonnabendnachmittag widmeten sich die Mitglieder hauptsächlich den Schießwettbewerben. Dabei wurden auch die neuen Majestäten ermittelt. Als besonders zäh erwies sich der Rumpf des Vizekönigsvogels, der mehr als eine Stunde lang den Schüssen standhielt. Das nahm der CDU-Landtagsabgeordnete Axel Miesner anschließend in seinem Grußwort zum Anlass, dem Verein zu empfehlen, sich Gedanken über einen neuen Holzlieferanten zu machen. Um 19.41 Uhr gelang Sven Müller dann doch der entscheidende Treffer. Alfons Hasenpusch machte nicht so viel Federlesens: Er fällte den Rumpf des Königsvogels um 20.02 Uhr.

Beim Krönungszeremoniell wurde Vereinschef Jürgen Böschen von Holger Schnaars und Uwe Jochade unterstützt. Die scheidenden Regenten nahmen unter großem Applaus ihren Abschied, die neuen Majestäten wurden mit ebenso herzlichem Beifall begrüßt.

Anschließend stieg in Gerdes Saal der Königsball mit DJ Hartmut. Zum Abschluss des 60. Schützenfestes gab’s noch mal etwas zu schmunzeln: Traditionell wurde der letzte Schützenfesttag am Sonntag mit dem sogenannten Nassen Gericht eingeläutet.

Quelle: Wümme-Zeitung, 03. Juni 2014

Diese Internetseite verwendet an mehreren Stellen sogenannte Cookies. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind sogenannte „Session-Cookies“. Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie Sie sie löschen können erfahren Sie in unseren Datenschutzerklärungen.

  Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.
EU Cookie Directive Module Information