Schulverein feierte 10. Geburtstag mit Halloweenparty

Lilienthal-Worphausen. Geplant war eigentlich noch ein Lagerfeuer, an dem wilde Hexen und andere Geister mit Hilfe einer Strohpuppe vertrieben werden sollten. "Dabei wurde uns aber leider durch das schlechte Wetter ein Strich durch die Rechnung gemacht", erklärte Sabine Winiarski, Vorsitzende des Schulvereins Worphausen. Der feierte am vergangenen Sonnabend sein zehnjähriges Bestehen.


Gleichzeitig hatten die Organisatoren um Frau Winiarski zu einer Halloweenparty eingeladen. "Eigentlich ist unser Geburtstag im März. Doch aufgrund der knappen Resourcen haben wir die beiden Feiern zusammen gelegt", so die Vorsitzende. So gruselten sich neben den vielen Kindern in aufwändig geschneiderten Kostümen auch viele Eltern und Freunde der Schule. Anlass dafür gab es genügend. So bekamen die Kinder zum Beispiel eine scheußlich-leckere Bowle mit vielen Glupschaugen serviert. Und für die Eltern gab es roten und grünen Sekt, in dem einige eklige Tiere herum- schwammen. "Natürlich war es nur Weingummi und farbiger Sirup", beschwichtigte die Vorsitzende des Schulvereins.
Die Gäste nahmen diese ungewöhnliche Art des Sektempfangs gelassen zur Kenntnis. Schließlich wuselten unzählige Gespenster, Geister und andere abscheuliche Wesen um sie herum. Von der Decke fielen etliche Spinnen auf die Besucher herab und in den dunklen Räumen wurde so manchem ziemlich Unwohl zumute - alles in allem eine gelungene Halloween-Party.
Gegründet wurde der Schulverein am 16. März 1993. Damit wollten die Begründer die missliche Situation an der Grundschule verbessern. Ständig fiel der Unterricht aus, die Kinder - besonders von berufstätigen Eltern - waren dadurch auf sich allein gestellt. Die Mitglieder organisierten die regelmäßige Betreuung während des Unterrichtsausfalls, besorgten Computer und statteten dafür extra einen Raum aus. Waren es bei der Gründung gerade einmal 14 Mitglieder, so hat der Verein diesen Stamm mittlerweile mehr als verzehnfacht. Rund 120 Mitglieder kümmern sich um knapp 50 Kinder. Auch Sabine Winiarski - auf der Party übrigens als Hexe (!) verkleidet - hat als einfaches Mitglied begonnen und nach und nach immer mehr Verantwortung übernommen. "Durch unseren Verein wird der Wandel im Schulsystem für uns unnötig", freute sie sich. Schließlich betreue die Grundschule Worphausen ihre Schüler bereits ganztägig.
In einem eigenen Betreuungsraum können die engagierten Eltern - die alle ehrenamtlich tätig sind - zwischen 8 und 13 Uhr mit den Kindern spielen, sie bei den Hausaufgaben beaufsichtigen oder sich die großen Sorgen der kleinen Leute anhören. Daneben zeichnet der Verein auch für die Schulwegsicherung und verschiedene Bastel- und Spielnachmittage verantwortlich.
"Außerdem nehmen wir in jedem Jahr am Frühjahrsputz teil", fügte Frau Winiarski hinzu. Das hatte auch der Gastredner der Gemeinde, Axel Miesner, in seiner Rede hervorgehoben. Für weitere Informationen steht Sabine Winiarski als Vorsitzende des Vereins unter der Telefonnummer 04208/2119 bereit.

Quelle: Wümme Zeitung, 5. November 2003, Christian Markwort

Diese Internetseite verwendet an mehreren Stellen sogenannte Cookies. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind sogenannte „Session-Cookies“. Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie Sie sie löschen können erfahren Sie in unseren Datenschutzerklärungen.

  Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.
EU Cookie Directive Module Information