Eindeutige Lesermeinung: Der stille Maler von Ingeborg Ahner-Siese muss weiterhin erhalten werden

Lilienthal-Worphausen. "Ja, unbedingt! Er ist etwas Besonderes und erfreut viele Leute", schreibt Andrea Schäfer-Sanogo aus Lilienthal und spricht damit vielen Leserinnen und Lesern offenbar aus der Seele. Über 50 E-Mails, Faxe, Briefe und Karten haben die Redaktion erreicht und alle Absender fordern dasselbe: Der Maler an der Landesstraße 133, der dort seit 1995 steht, muss erhalten bleiben.

Anwohner gegen Sanierung der Westerweder Straße / Informationsabend am 24. Mai

Lilienthal-Worphausen. Die Westerweder Straße wirkt mit ihren Pflastersteinen und den Birken im Seitenraum idyllisch. Die meisten der Anwohner sind mit der Holper-Straße zufrieden. Nicht nur weil sie zum dörflichen Charakter passt, sondern auch, weil die Straße wegen ihrer Beschaffenheit nicht als Rennstrecke geeignet ist. Genau das wird sich ändern, befürchtet eine Bürgerinitiative: Der Verwaltungsausschuss hat beschlossen, die Westerweder Straße komplett zu asphaltieren.

Ehrung durch die "Oll'n Handwarkers" auf dem Lilienhof

Lilienthal-Worphausen. Der Hosenbandorden wechselte beim traditionellen Handwerkermarkt des Vereins "Oll'n Handwarkers ut Worphausen un annere Dörper", auf dem Lilienhof in Worphausen, zum achten Mal seinen Besitzer. Als Zeichen der Verbundenheit und Freundschaft zum Handwerker-Verein wird Landrat Jörg Mielke diesen begehrten Wanderorden nun für drei Jahre in seine Obhut nehmen und den breiten Ledergürtel, mit den glänzenden Ordensmünzen aus Sterling-Silber, bei den Veranstaltungen der "Oll'n Handwarkers" tragen.

Sechster historischer Markt der Oll'n Handwarkers auf dem Lilienhof

Lilienthal-Worphausen. Fleißige Handwerker arbeiten auch am Pfingstsonntag. Zumindest dann, wenn der Verein die "Oll'n Handwarkers ut Worphusen un annere Dörper" zum sechsten Handwerkermarkt auf den Lilienhof, seinem aktuellen Heimatsitz in Worphausen, einlädt. Auf ihrer spannenden Reise in die Vergangenheit der traditionellen Handwerksberufe begegneten den Besuchern glühende Funken und fliegende Holzspäne, die vom Lilienthaler Musikzug musikalisch begleitet wurden.

Erste Haribo-Tüten-Ausstellung in Lilienthal eröffnet

Lilienthal-Worphausen. Die einen werden sie belächeln, die anderen werden sie unter dem Gesichtspunkt des Außergewöhnlichen einordnen. Fest steht auf jeden Fall, dass die beiden Jugendlichen Florian Grotheer und Nils Krentzel mit ihrer, wie sie sagen, ersten Haribo-Ausstellung Deutschlands für einigen Medien-Wirbel gesorgt haben.

Diese Internetseite verwendet an mehreren Stellen sogenannte Cookies. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind sogenannte „Session-Cookies“. Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie Sie sie löschen können erfahren Sie in unseren Datenschutzerklärungen.

  Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.
EU Cookie Directive Module Information