Worphausen (BD). Beim TSV Worpausen geht der Kursus "ChiFlowMotion" in die zweite Runde. Betreut durch Christel Preuß üben die Teilnehmer bei fernöstlicher Musik eine vorgegebene Choreografie, die mit der Zeit erweitert und verfeinert wird. Durch diese Bewegungsabläufe sollen Energieblockaden gelöst und Konzentrationsfähigkeit sowie Körpergefühl verbessert werden. Der Kursus läuft ab 9. September an zehn Freitagvormittagen, jeweils von 9.15 bis 10.30 Uhr, in der Turnhalle Im Sande. Die Kosten betragen 37,50 Euro, Vereinsmitglieder zahlen die Hälfte. Anmeldungen unter der Telefonnummer 0 47 92 / 20 43.

Quelle: Wümme Zeitung, 3. September 2005

Experimentierfreude ist für "Away from normality" sehr wichtig

Lilienthal-Worphausen. Ebenso ungewöhnlich wie ihr Bandname klingt auch die Musik von "Away from normality". "Wir versuchen eigene Songs zu machen, die in Richtung Alternative Rock gehen. Experimentierfreude steht bei uns immer an erster Stelle", sagt Bandleader und Gitarrist Christian Uffelmann, der sich auch um das Songwriting der vierköpfigen Formation kümmert.

Seminar zur Mittelbeschaffung im Niels-Stensen-Haus

Lilienthal-Worphausen. Die leeren Kassen der öffentlichen Hand sorgen dafür, dass Engagement von Bürgern in Form von Spenden, Stiftungen und Schenkungen stark gefragt ist. Egal ob Wohlfahrtsverband, Museum, Universität, Umweltschutzorganisation oder Regionalprojekt - das so genannte Fundraising bekommt zunehmende Bedeutung. Um Möglichkeiten und Grenzen der Mittelbeschaffung aus privaten Quellen dreht sich auch ein Seminar im Worphauser Niels-Stensen-Haus. Dr. Detlef Luthe vom Paritätischen Wohlfahrtsverband Bremen will Wege aufzeigen, wie diese Mittelbeschaffung im weitesten Sinn erfolgen kann.

Das Seminar findet in Zusammenarbeit mit der Lilienthaler AG Kultur am Freitag, 5. November, in der Zeit von 17 bis 21 Uhr statt. Im Preis von 14 Euro ist ein Abendessen enthalten. Informationen und Anmeldungen auch unter der Telefonnummer 0 42 08 / 29 91 18.

Quelle: Wümme Zeitung, 2. August 2005

Vor dem alljährlichen Backfest der "Worphüser Heimotfrünn" auf den Lilienhof gibt's für die Aktiven viel zu tun

Lilienthal-Worphausen. Zu Hause haben sie alle gesagt: "Mein Gott, du riechst ja wie einer Räucherei entstiegen!" Klar. Parfüm hatte dagegen keine Chance. Drei Meter entfernt hatte der Steinbackofen gestanden und das Backhaus im Nullkommanichts in eine dunstige Sauna verwandelt. Wie seit zwei Jahrzehnten hatten die "Worphüser Heimotfrünn" zum "Backtag" auf den "Lilienhof" eingeladen.

Die Ausbaugegner von der Worphauser Bürgerinitiative fahren ein schweres Geschütz auf

Lilienthal-Worphausen. Die Auseinandersetzung um die Sanierung der Westerweder Straße geht in die nächste Runde. Jetzt bekräftigt die Bürgerinitiative ihre Kritik an der Entscheidung des Verwaltungsausschusses und fährt schweres Geschütz auf. Die Westerweder vermuten Absprachen, die eine andere Lösung als die beschlossene Asphaltierung der Straße unmöglich machen. Gleichzeitig gehen die Bürger von einer Verquickung geschäftlicher Interessen zum Nachteil der Anwohner aus.

Diese Internetseite verwendet an mehreren Stellen sogenannte Cookies. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind sogenannte „Session-Cookies“. Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie Sie sie löschen können erfahren Sie in unseren Datenschutzerklärungen.

  Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.
EU Cookie Directive Module Information